Organ des Ingenieurtechnischer Verband für Altlastenmanagement und Flächenrecyling e.V. (ITVA)


Inhalt Heft 4/2011

Editorial - Der Bayerische Weg: Alte Lasten - Neue Ideen,
Th. Hauck » Seite 149

1. Sickerwasserprognose - Ausweisung von Parameterunsicherheiten im Prognoseergebnis
( Leachate forecast - identification of uncertainties in the forecast results
keywords:lechate prognosis, parameter uncertainties, Monte-Carlo-Simulation, model calibration
abstract: Leachate forecasts usually are covered with high uncertainties, because the input data cannot be provided with the required accuracy. It is therefore important to consider all available site information and material data due to their complex relationships, and playing with their natural ranges of variation. If the orders of magnitude of the uncertainties and the ranges of variation of input parameters and boundary conditions are known, modern mathematical methods such as the Monte Carlo simulation can be applied to estimate the expectation values and fluctuations of concentrations and mass loads. The information, if the accuracy in determining input parameter and boundary conditions is sufficient, is given by the results of the subsequent statistical analysis. Thus, a systematic error analysis is now available in leachate forecasts. )

Sickerwasserprognosen sind i.d.R. mit hohen Unsicherheiten behaftet, da die Eingangsgrößen nicht mit der erforderlichen Genauigkeit bereitgestellt werden können. Umso wichtiger ist es, alle verfügbaren Standort- und Stoffinformationen in ihrem komplexen Zusammenspiel und mit ihren natürlichen Schwankungsbreiten zu betrachten. Sind die Größenordnungen der Unsicherheiten bzw. der Schwankungsbreiten der Parameter bekannt, können diese mittels moderner mathematischer Verfahren, wie der Monte-Carlo-Simulation verarbeitet und künftig als Ergebnis von Sickerwasserprognosen Erwartungswerte und Schwankungsbreiten der Konzentrationen und Frachten in ihrem zeitlichen Verlauf angegeben werden. Die anschließende statistische Auswertung zeigt, ob die Genauigkeit mit der die Eingangsparameter und Randbedingungen ermittelt wurden, ausreichend ist, um eine verlässliche Prognosesicherheit zu erreichen. Somit wird nun auch bei Sickerwasserprognosen eine systematische Fehlerbetrachtung möglich. B. Euler, O. Kemmesies, R. Liedl » Seite 153

2. Beurteilung des Abbauverhaltens von CKWs an Altlastenstandorten mittels Einzelstoff-Isotopenanalyse (CSIA) und Grundwasserdatierung - Teil 2: Fallstudien
( Assessing Natural Attenuation of polychlorinated ethenes in groundwater using compound-specific isotope analysis (CSIA) and groundwater dating. Part 2: Field studies
keywords: tetrachloroethene, trichloroethene, groundwater contamination, biodegradation, stable isotope fractionation
abstract:The natural attenuation potential of tetrachloroethenen (PCE) contaminated aquifers were assessed using compound-specific isotope analysis (CSIA) and groundwater dating. Using this methodology, the type and time scale of PCE biodegradation was evaluated at five hydrogeologically distinct field sites. )

Das natürliche Selbstreinigungspotenzials von Perchlorethene (PCE) Altlastenstandorten wurde mittels Einzelstoffisotopenanalyse (CSIA) und Grundwasserdatierung evaluiert. An fünf hydrogeologisch verschiedenen Feldstandorten konnte mittels dieser neuen Methoden Erkenntnisse über Art und Zeitskala der vorherrschenden PCE Biotransformation gewonnen werden.
Ch. Aeppli, H. I.F. Amaral, Ch. Wermeille, Ch. Wenger, R. Kipfer, M. Berg » Seite 161

3. Brachenentwicklung - Erfahrungen zur Bedeutung der Grundlagenermittlung eines Standorts für Budgetrisiken bei der Sanierung
( Brownfield development - Relevance of basic site investigations on cost risks
keywords: brownfield development, basic investigation, budget cost risks
abstract:Quality of brownfield development depends on the intensity of site investigations and of the historical research. Budget cost risks are results of deficits in this. This effect is explained by the qualitative evaluation of different executed projects. A strong communication of all partners in a project is needed about the definite scope of investigations and remaining risks during execution. )

Bei der Brachflächenentwicklung sind Defizite in der Grundlagenermittlung bei der Standorterkundung und historischen Recherche zu vermeiden. Durch sie kann ein Projekt infolge Mengenmehrung / Kostensteigerung gefährdet werden. Anhand von ausgeführten Projektebeispielen wird diese Wirkung qualitativ bewertet. Eine Risikominimierung über den Weg der offenen Kommunikation unter den Projektbeteiligten über verbleibende Defizite zur Standortinformation und zu Restrisiken der Ausführung ist zwingend notwendig.
U. Güttler, M. O. Nerger » Seite 172

"Boden und Grundwasser - Berufsbilder der Zukunft", S. Gier » Seite 179

LaTerra - Ein Verbundvorhaben stellt sich vor, K. Terytze, I. Vogel, F. Worzyk, K. Friede, R. Schatten, R. Wagner» Seite 184

LIFE+ Projekt MAGPlan - Sauberes Grundwasser für Stuttgart, Th. Ertel » Seite 186

Fachmesse DCONex macht deutlichen Schritt nach vorn, S. Gier » Seite 188

ITVA-Mitteilungen » Seite 189

altlasten news » Seite 191

Veranstaltungsvorschau » Seite 196  



zurück: