Organ des Ingenieurtechnischer Verband für Altlastenmanagement und Flächenrecyling e.V. (ITVA)


Inhalt Heft 3/2014

Fracking – Chance oder Risiko?
Th. Schmid
» Seite 97

1. Auswirkungen von Biokohle-Substraten und Biokohle auf Bodenparameter und Pflanzenwachstum MKW- und PAK-kontaminierter Böden
( Effects of biochar and biochar-substrates on soil parameters and plant growth of TPH and PAH-contaminated soils
keywords: contaminated sites, organic pollutants, TPH (total petroleum hydro­carbon), PAH (polycyclic aromatic hydrocarbon), biochar, biochar-substrates, degradation of pollutants, plant growth, bioavailability, leaching
abstract: The results of the use of biochar-substrates from field trials with contaminated soil (PAH and TPH) will be presented as a part of the joint research project LaTerra. A range of laboratory and field experiments were carried out to determine the degradation of pollutants, physical/physical-chemical/chemical soil parameter, dynamics of nutrients and plant growth to prove the effect of biochar and biochar-substrates (compost + biochar) in contaminated soils. Furthermore, the results of leaching tests will be presented. The results show that the biochar-substrates have a significant positive impact on plant growth at all field trials with increasing duration of use. The degradation of TPHs has been accelerated and the bioavailability of the PAH contamination significantly reduced.)

Es werden Ergebnisse zum Einsatz von Biokohlesubstraten aus Parzellenversuchen mit kontaminierten Böden im Rahmen des Verbundforschunsprojektes LaTerra vorgestellt: Ein Parzellenversuch mit einer PAK-Kontamination einer ehemaligen Teerpappenfabrik sowie eine MKW-Kontamination eines ehemals militärisch genutzten Standortes. An beiden Standorten wird der Einfluss der Zugabe eines Biokohlesubstrats (Kompost+Biokohle) sowie Biokohle allein auf das Schadstoffverhalten, die Entwicklung ausgewählter physikalischer, physikalisch-chemischer und chemischer Bodenparameter einschließlich Nährstoffdynamik und Auswirkungen auf das Pflanzenwachstum in einer Fruchtfolge mit Mais-Winterroggen-Senf dargestellt. Darüber hinaus werden die Ergebnisse von Elutionsversuchen mit Bodenmaterial der Parzellenversuche präsentiert. Die Ergebnisse zeigen, dass die Biokohlesubstrate mit zunehmender Anwendungsdauer einen signifikant positiven Einfluss auf das Pflanzenwachstum aller Parzellen haben. Der MKW-Abbau wird beschleunigt sowie die Bioverfügbarkeit der PAK-Kontamination signifikant verringert.
F. Worzyk, R. Schatten, C. Krüger, K. Terytze, I. Vogel
» Seite 101

2. Altlasten und Bauleitplanung
( Polluted areas and development
keywords: abandoned polluted areas, claim for compensation, (compensation for) damage, development plan, development planning, health (hazards), identification marks, jurisdiction, legal doctrine, notation symbols, nullity, official duty, official liability, safety, temporary building permit
abstract:Health and safety are a focal point of development planning. It is therefore the municipalities’ official duty to prevent citizens from health hazards resulting of abandoned polluted areas. Otherwise both the nullity of the development plan and damages due to official liability can be legal consequences. The article renders not only the relevant jurisdiction and legal doctrine, but explains also the notation symbols to use. It concludes with a pleading for the “temporary building permit”.)

Gesundheit und Sicherheit sind ein Herzstück der Bauleitplanung. Gemeinden haben deshalb die Amtspflicht, Gesundheitsgefährdungen ihrer Bürger zu verhindern, die aus Altlasten resultieren. Sonst droht sowohl die Nichtigkeit des Bebauungsplans als auch Schadensersatz wegen Amtshaftung. Der Beitrag gibt nicht nur die einschlägige Rechtsprechung und Rechtslehre wieder, sondern erklärt auch die zu verwendenden Planzeichen. Er schließt mit einem Plädoyer für das „Baurecht auf Zeit“.
Th. Troidl
» Seite 114

3. Thermodesorption, eine bewährte Sanierungstechnologie für kontaminierte Böden und Schlämme – ein Überblick
( Thermal desorption, a proven remediation technology for contaminated soil and sludge – a review
keywords:Thermal desorption, direct and indirect fired TDU, mercury treatment, cesium, oil- and gas industry
abstract:The technical term thermal desorption includes a large variety of either directly or indirectly fired (heated) remediation technologies for the treatment of mineral wastes. All have in common, that the contamination, sometimes supported by vacuum, is transferred into the gas phase by evaporation or as steam, where they can either be recovered or undergo a thermal after combustion process. Based on their many years of experience in Germany, Austria and abroad an overview is given concerning types and process principles, but also about common problems of thermal desorption technology. The main emphasis of the article is on the treatment of mercury-contaminated soil, applications in the oil- and gas industry but also technologies for the treatment of radioactive contaminated soil are briefly mentioned. In particular the plant for the remediation of the Chemical Factory Marktredwitz and associated bench scale tests are referred to, and the technical possibilities of directly and indirect fired thermal desorption are highlighted. In the field of radioactive mineral wastes high temperature thermal desorption technologies such as for the treatment of cesium-contaminated soil as well as the steam reforming treatment process THOR is introduced. )

Mit dem Begriff Thermodesorption wird eine ganze Reihe von entweder direkt oder indirekt befeuerten (beheizten) Verfahren zur Behandlung mineralischer Abfälle angesprochen. Allen gemeinsam ist dabei, dass der Schadstoff, häufig unter dem Einsatz eines Unterdruckes, bzw. auch Vakuums, in die Gas-, bzw. Dampfphase übergeführt wird, um entweder rückgewonnen (Destillationstyp), oder aber nachverbrannt zu werden. Die Autoren geben aus ihrer langjährigen und teilweise internationalen Erfahrung einen Überblick über die weltweit eingesetzten Bauformen und Verfahrensprinzipien sowie auch über die gemeinhin auftretenden technischen Probleme. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Behandlung von quecksilberkontaminiertem Böden sowie Anwendungen in der Öl- und Gasindustrie, bzw. werden Verfahren zur Behandlung von radioaktiv kontaminierten Böden kurz angesprochen. Dabei wird insbesondere auf die Anlage zur Behandlung der Chemischen Fabrik Marktredwitz und dazugehörige vergleichende Test in verschiedenen Technikumsanlagen eingegangen und die technischen Möglichkeiten der direkt und indirekt befeuerten Thermodesorption werden aufgezeigt. Im Bereich radioaktiver mineralischer Abfälle werden Hochtemperaturverfahren zur Behandlung hochgradig mit Cäsium kontaminierter Böden sowie der Dampfreformierungsprozess THOR vorgestellt.
R.B. Richter, A.J. Schmidt, H. Flachberger
» Seite 125

ITVA-Symposium 2014 in Fulda – Barock trifft Altlasten!
J. Frauenstein » Seite 135

Ausschreibungshinweise für Kampfmittelräumarbeiten
H.J. Rosenwald » Seite 138

ITVA-Mitteilungen » Seite 140

altlasten news » Seite 142

Veranstaltungsvorschau » Seite 145  



zurück: